Aug
22
2011
3

Unterwegs-Solarlader Brunton Restore

P1020205Unterwegs keinen Saft mehr? Kein Problem, einfach Akkus tauschen und gut. Was auf einer Tagestour noch gut funktioniert, ist bei einer Mehrtages-Expedition keine Option mehr.

Der Brunton Restore Solar-Lader wiegt so viel wie zwei Tafeln Schokolade oder 8 AA-Akkus. Er ist ungefähr so groß wie ein Smartphone und aufgeklappt sieht man nicht nur ein, sondern gleich zwei Solarpanels. Links und rechts am Gehäuse läuft ein Kabel entlang: Eine Seite mit einem Mini-USB-Stecker, die andere mit einem normalgroßen USB-Stecker. Eine Seite bleibt eingestöpselt, die andere wird mit dem zu ladenden Gerät verbunden. Womit auch klar ist, dass a) Akkus nur in Tateinheit mit den Geräten geladen werden können, also nicht einzeln und b) Nur Geräte geladen werden können, die in irgendeiner Art und Weise sich mit USB verbinden lassen. Dafür liegt dem Brunton-Lader noch ein Adapter Mini/Micro-USB bei. Das Gerät ist in der Lage, ein iPhone zu laden, aber kein iPad – das quittiert den Versuch mit der bekannten Anzeige “lädt nicht”.

Wer seine GPS-Akkus laden will und das unbedingt mit Hilfe des Brunton-Laders erledigen will, braucht noch eine Ladeschale mit USB-Anschluss. Zum Beispiel den Varta-Lader Easy Backup. Ohne Sonne, aber mit Auto? Dann gibt es natürlich ebenfalls haufenweise Ladegeräte mit Stecker fürs 12-Volt-Bordnetz. Aber das ist ein anderes Thema.

Der Brunton-Solar-Lader hat in seinem Bauch einen nicht austauschbaren 2200-mAh-Lithium-Ionen-Akku. Er dient als Puffer, mit dem Geräte auch in norddeutschen Sommern geladen werden können. Wie sich leicht ausrechnen lässt, kann man mit der Energiemenge, die damit zur Verfügung steht, keine allzu großen Sprünge machen. Vergleichbare Saftspritzen leisten zum Teil das dreifache, wenn auch ohne Nachladen per Sonnenkraft (etwa: Zagg Sparq, das allerdings einen unbrauchbar wackeligen Netzstecker hat). Den Ladezustand des Brunton-Solarkraftwerks zeigen beim Einschalten 10 Sekunden lang vier blaue LEDs auf der Oberseite des Gerätes an. Eine Warnung bei niedrigem Energievorrat gibt es allerdings nicht – schade.

P1020220P1020222

Zum Laden verbindet man Gerät und Lader per Kabel miteinander und drückt dann den etwas fummelig-kleinen Einschaltknopf des Laders. Nur Kabel einstöpseln reicht nicht. Denn über das Kabel lässt sich der Lader auch selbst auftanken – etwa an einem USB-Anschluss oder an der Auto-Bordsteckdose – das dauert etwa 2 Stunden. Per Sonne lässt sich das Gerät zumindest hierzulande nur unwillig aufladen. Ein Versuch ergab auch nach zehn Stunden knackiger Sonneneinstrahlung nur eine Aufladung von 3 blauen LEDs, also etwas mehr als Dreiviertel.

Wer gerade beim Nachtcachen ist und keinen Flakscheinwerfer zur Hand hat, kann sich mit einem Druck auf den der Ladetaste gegenüberliegenden Knopf gleißend helles LED-Licht im Umkreis von einigen Quadratzentimetern verschaffen. Der Lader eignet sich somit auch als Schlüsselfinder und Türschloss-Beleuchter. Die Leuchte geht allerdings sinnvollerweise nach rund sechs Minuten aus.

Bewertung

Der Brunton Restore Solar-Lader enthält eine Reihe pfiffiger Ideen, etwa das integrierte Ladekabel. Sein Energiepuffer reicht allerdings in vielen Fällen nur für ein einmaliges Nachladen aus. Kommt es dann auf jedes Gramm an, wäre die Mitnahme entsprechend weiterer Akkus in der Regel günstiger. Fürs Smartphone bietet sich das auch eher an, fürs iPhone wären Akkuhüllen praktischer. Dass der LithiumIonen-Akku nicht austauschbar ist, macht das Produkt von vornherein zum Wegwerfartikel, wenn der Akku nach zwei bis drei Jahren das Zeitliche segnet. Fragt sich also, für welche wenigen Zwecke die an sich schöne Idee überhaupt einen sinnvollen Anwendungszweck hat. Ich grüble noch…

Written by in: Allgemein,Cacher-Spielzeug | Schlagwörter: , ,

Powered by WordPress | Theme: Aeros 2.0 by TheBuckmaker.com